Kulinarisches

Wir freuen uns, Ihnen den hochwertigen Honig aus der Imkerei Berger in der Provence anbieten zu können. In der Wanderimkerei werden im Rhythmus der Vegetation ca. 400 Bienenvölker an gut ausgewählte Standplätze transportiert. Seit 1982 ist Schweizer Qualitätsbewusstsein verbunden mit großer Leidenschaft, hier entstehen mit viel Sorgfalt die unterschiedlichen Honigsorten der Provence, u.a. der berühmte Lavendelhonig oder der Rosmarinhonig.

Die Honigsorte wird durch die Sorgfalt des Imkers und die Auswahl des Standplatzes bestimmt. So werden die Völker im Juli/August auf die Lavendelfelder ab 800m Höhe gebracht, dort gibt es keine anderen Blüten. Diese Technik, die Bienen im richtigen Moment auf den richtigen Standort zu bringen, heißt Transhumance.

Unser Imker arbeitet mit aufwändigen Methoden, die große Sorgfalt verlangen und zum richtigen Zeitpunkt eingesetzt werden, z.B. Entfernung von kranker Brut, Umzug in einen desinfizierten Bienenkasten, Fasten der Bienen, Einsatz ätherischer Öle u.a.

Der Honig wird „kalt“ geschleudert, d.h. bei Zimmertemperatur. Honig darf nicht über 40 Grad erwärmt werden. Durch zeitweiliges Rühren während der Kristallisation können mehr Geschmack und größere Feinheit erzielt werden.

Nur die Pflanze selbst enthält Heilstoffe, nicht ihr Nektar. Deshalb riecht und schmeckt Lavendelhonig nicht nach Lavendelessenz und hat auch nicht deren Wirkung.

Honig enthält über 200 Enzyme und andere Stoffe, die durch die Pflanzen und durch die Bienen selbst dazukommen. Er hat nur halb so viele Kalorien wie Schokolade und besteht hauptsächlich aus Kohlehydraten, d.h. Glucose und Fructose. Honig enthält kein Fett, nur wenige Mineralstoffe und Vitamine und gibt rasch Energie. Seine Süße stammt einzig vom Nektar oder Pflanzensaft, den die Bienen eindicken und dadurch die Zuckerkonzentration erhöhen. Seine Verdauung entzieht dem Körper keine Vitamine wie weißer Zucker.

Fotos, Grundätze und Methoden: www.mieldeprovence.ch

Es werden alle 3 Ergebnisse angezeigt